Mit dem Bus nach Hoi An…

So. 22.04.2012 – Mo. 23.04.2012

Wie schon erwähnt, die Busfahrt von Hanoi nach Hoi An ist eine Story für sich…leider keine besonders positive…

Die Planung an sich hatte sich erstmal ganz gut angehört: Pick Up um 17.30 Uhr, Abfahrt des Busses um 18 Uhr, Ankunft in Hoi An gegen Mittag am nächsten Tag. Soweit sogut, leider nur theoretisch.

Der Pick-Up, unter dem ich mir ein Taxi, oder einen Mini-Bus oder etwas in der Art vorgestellt hatte, stellt sich als Motorroller-Transport heraus, was irgendwie unpraktisch ist, wenn man einen großen Rucksack dabei hat, der zusätzlich noch im Rucksacksack verpackt ist, so dass man ihn nicht aufsetzten kann, und dazu noch einen kleinen Rucksack plus eine Wasserflasche…. Aber das störte den Fahrer nicht und er klemmte sich den großen Sack zwischen die Beine. Was mich dagegen störte, war die Tatsache, dass ich keinen Helm bekam und das der Fahrer wie der sprichwörtliche „Irre“ fuhr und weder an roten Ampeln noch bei Querverkehr anhielt, sondern noch auf die anderen Fahrer schimpfte. Mindestens viermal hab ich echt gedacht, so jetzt rammen wir irgendwen, das war’s, ich lande auf der Straße…ging aber dann wie durch ein Wunder doch alles gut… Allerdings wurde ich nicht beim Bus abgeliefert, sondern nur bei dem anderen Hostel (das zu meine Hostel dazu gehörte). Dort warteten noch 10 andere Leute, die auch alle mit dem gleichen Bus fahren wollten. Die meisten allerdings nur bis Hue, nicht bis nach Hoi An. Um zum Bus zu kommen, mussten wir dann allerdings noch mal etwas 10 Minuten durch die Stadt laufen…soviel zum „Pick-Up“ zum Bus…

Am Bus angekommen war erstmal unklar, ob das überhaupt unser Bus ist…und dann haben sie uns erzählt, dass dieser Bus nur bis Hue fährt. Wenn wir nach Hoi An wollten, dann müssten wir in Hue fünf Stunden warten und in einen anderen Bus umsteigen…. Da das nun gar nicht zu unseren Informationen passte, haben wir noch mehrfach nachgefragt…und auf einmal hieß es nur noch, wir müssten 30 Minuten warten….alles in allem etwas suspekt die ganze Organisation. Naja, aber erstmal rein in den Bus….dort gab es dann tatsächlich einen positive Überraschung, die Sitze, die mehr wie Betten aussehen, waren tatsächlich lang genug :-) .  Um 18.30 Uhr fuhren wir dann ab und ab 21 Uhr wurde das Licht gelöscht, so dass ich tatgsächlich gegen 22 Uhr versuchte zu schlafen. Das ging auch ganz gut, denn die Fahrt wurde nur durch einen Stopp gegen 1.30 Uhr und einen weiteren um 7 Uhr unterbrochen. Um 9 Uhr kamen wir dann in Hue an. Dort bewahrheitete sich dann tatsächlich, was uns vorher erzählt wurde: der Bus nach Hoi An fuhr erst um 13 Uhr. Zudem lag das Büro der Agentur des anderen Busses an einer ganz anderen Stelle in der Stadt, was 20 Minuten Fußmarsch bei 30°C erforderte. Nicht gerade nett war zudem, dass sich niemand für uns interessierte. Kundenzufriedenheit kennen die hier irgendwie nicht, solange das Geschäft trotzdem läuft, sind die Kunden nur Nebensache. Zumindest waren alle ziemlich unfreundlich…

Positiv war, das ich im Bus Caro aus Holland kennengelernt hatte, sie wollte nämlich auch nach Hoi An, so konnten wir uns wenigstens zusammen durchwurschteln und die Zeit totschlagen. Das habe wir dann auch gemacht, erst bei einer Suppe zu Frühstück und danach bei drei Bier. Vor den Bier hatte ich versucht einen Eiskaffee zu bestellen. Bis dahin dachte ich, dass Eiskaffee relativ geläufig ist in Vietnam…aber ich wurde eines besseren belehrt, was ich bekam war nämlich eher ein Espresso und drei große Eiswürfel – schmeckt scheußlich… :-)

Der Bus nach Hoi An fuhr dann auch erst um 13.30 Uhr, zumindest laut Fahrplan, was heißt, er war um 14 Uhr da….aber immerhin brachte er uns zügig innerhalb von 3 Stunden nach Hoi An. Dort angekommen haben Caro und ich uns einfach in das nächstbeste Hotel eingemietet. Das war auch ganz nett und da wir ein Zimmer geteilt haben auch nicht allzu teuer. Auf den ganzen Stress haben wir dann erstmal das ein oder andere Bier getrunken….

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.