Pattaya

Fr. 05.05.2012 – Di. 08.05.2012

Früh am Morgen ging es per Bus von Siem Reap nach Pattaya. Da Pattaya wieder auf thailändischem Grund und Boden liegt, muss man daher logischerweise die Grenze von Kambodscha nach Thailand überqueren. Weil in Thailand außerdem auf der linken Straßenseite gefahren wird, und nicht wie in Kambodscha rechts, wird außerdem der Bus gewechselt. (Zudem fuhren nur fünf weitere Personen aus dem großen Bus, der uns alle zur Grenzstadt brachte, mit mir nach Pattaya, daher fanden wir alle bequem in einem Mini-Bus Platz.) Über die Grenze geht’s dann zu Fuß. Zuerst die kambodschanische Seite: kurz anstehen, Fingerabdrücke abgeben (bei der Ausreise… ??? vermutlich wollen sie sicherstellen, dass auch die gleiche Person wieder ausreist die auch eingereist ist…), Stempel in den Pass und fertig. Es folgte ein 500m Fußmarsch – das ist ganz schön weit, wenn man einen verpackten 22kg Rucksack schleppt… Dann kam die thailändische Seite der Grenze. Und damit kam das Warten. Zuerst draußen vorm Gebäude, in zwei Schlangen. Für etwa 45 Minnuten. Dann im Gebäude (immerhin mit Klimaanlage), in vier Schlange – für weitere 75 Minuten (oder so). Und wie das dann immer so ist: meine Schlange war die langsamste…erst waren einige Kambodschaner vor uns die irgendwas nicht richtig gemacht hatten, dann eine Mutter mit zwei Kindern die insgesamt dreimal vorstellig werden musste….dann drängelte sich ein Frau einfach dreist vor, mit de Begründung sie müsse auf ein Meeting….hallo – ich warte auch schon seit zwei Stunden….und hatte Angst, dass mein Bus ohne mich weiterfährt…. Naja, irgendwann war ich dann tatsächlich nach Thailand eingereist…und der Bus war natürlich noch nicht weg. Es hieß sogar, dass wir jetzt noch mal 30 Minuten warten würden, bis alle da seien. Daraufhin hab ich mir noch etwas zum Essen bestellt…und dann ging es doch schon in 15 Minuten weiter…. Egal, nach weiteren vier Stunden waren wir dann in Pattaya angekommen und nach zähen Verhandlungen mit dem TukTuk-Fahrer auch zu einem nicht völlig überteuertem Preis im Hostel angekommen.

Da ich nach Pattaya zum Relaxen gekommen war, hab ich genauso auch den nächten Tag begonnen. Nämlich mit lange Ausschlafen, gemütlich Frühstücken, Blog schreiben und am Strand liegen. Zum Glück hatte das Hostel einen Book-Exchange, sonst hätte ich büchermäßig ganz schön auf dem Trockenen gesessen…

Am Abend bin ich mit zwei meiner Dorm-Mitbewohnerinnen (eine 4er Mädels-Gruppe aus Kanada, noch ziemlich im Jetlag und im Kulturschock…irgendwie lustig) auf die berühmt, berüchtigte „Walking-Street“ in Pattaya-Innenstadt gefahren. Das ist im Prinzip das Rotlichtviertel. Es gibt fast ausschließlich Gogo-Bars, Sex-Show- oder „Ping-Pong-Show“-Shuppen, nur sporadisch unterbrochen von „normalen“ Bars und 7/11-Shops. Und auch in den normalen Bars sind überdurchschnittlich viele sehr junge Thailänderinnen zu denen sich im Laufe des Abends überdurchschnttlich alte westliche Touristen gesellen…. Außerdem kann man keine 10 Meter gehen, ohne dass einem ein Flyer der Sex-Show unter die Nase gehalten wird….naja. Wir haben uns das bunte Treiben dann bei einem Bier angeschaut und sind aber nach etwa zwei Stunden schon wieder zurück…

Der zweite Tag in Pattaya verließ im Prinzip wie der erste: lange schlafen, gemütlich Frühstücken und dann ab an den Strand. Wobei der Strand in Pattaya leider nicht besonders schön ist. Zum einen ist er bei Hochwasser extrem schmal, bloß 20 Meter, oder so. Davon sind aber 15 Meter schon von zu mietenden Liegestühlen samt Sonnenschirmen belegt. Die stehen dann auch noch in dem bisschen natürlichen Schatten den es überhaupt gibt. Das heißt, wenn man nicht in so einen Liegestuhl will, muss man fast zwangsläufig in der Sonne braten…. Zum anderen ist der Strand leider auch nicht besonders sauber…überall liegt Plastikmüll rum….auch im Wasser, das auch nicht so toll ist…statt auf Algen am Boden tritt man eher auf ne alte Plastiktüte…..brr…

Der Abend verlief auch ziemlich ruhig, nämlich mit lesen, Blog schreiben und Skypen…nur das Gewitter unterbrach die Stille…das war nämlich ziemlich heftig. Leider ist es mir nicht wirklich gut gelungen einen Blitz aufs Foto zu bekommen….

Am letzten Tag in Pattaya bin ich eigentlich nur zum Busbahnhof gefahren, was auch in kleines Abendteuer war, denn man nimmt die „Thai-Taxis“, also diese umgebauten Pick-Ups (hinten mit zwei Bänken drauf), und muss zudem noch mal umsteigen. Hat aber alles gut geklappt. Und so saß ich dann um 14h in meinem Bus zurück nach Bangkok…der letzten Station meiner Reise…und schon ein bisschen wehmütig, auch wenn ich mich mit Cliff aus den USA sehr nett unterhalten habe…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.