Mount Cook und Akaroa bzw. Onuku

Mo. 06.02.2012 (Waitangi-Day, Nationalfeiertag in Neuseeland)

Um unsere Tagesplanung für heute auch zu schaffen sind wir für unsere Verhältnisse echt früh aufgestanden (7.30h :-) ), haben fertig-trocken-Frühstück (Bohnen mit Rührei, Kartoffelbrei und etwas, das wohl Speckstücke sein sollten – war gar nicht so schlecht) gegessen, das Zelt zusammengepackt und sind mit nur 20 min Verspätung tatsächlich zum 9.20h losgekommen. Weiterlesen

Te Anau und Milford Sounds

Fr. 03.02.2012 – Sa. 04.02.2012

In Te Anau angekommen waren wir so erschöpft von den ganzen Aktivitäten die wir in Queenstown machen „mussten“ dass wir erstmal den gesamten Freitag im Prinzip nichts gemacht haben außer uns zu erholen, Blog-Beiträge zu schreiben und die nächsten Tage zu planen. Das tat auch mal ganz gut! Weiterlesen

Queenstown

Di. 31.01.2012 – Do. 02.02.2012

Queenstown, das Mekka des Outdoor- und Extremsports in Neuseeland, sieht eigentlich aus wie ein Ski-Ort (ist es auch im Winter). Also alles recht touristisch, aber es gibt auch ganz nette Cafes und Restaurants, fast alle mit echtem Holzfeuer oder zumindest Wärmestrahlern. Weiterlesen

Wanaka

So. 29.01.2012 – Mo. 30.01.2012

Die Fahrt von Fox Gletscher nach Wanaka ist ziemlich schön, erst geht es an der Küste entlang, dann zurück ins „Hinterland“ vorbei an zwei unheimlich blauen Seen. Außerdem gibt es noch jede Menge Wasserfälle entlang der Strecke die einen auch immer zu einem kurzen Stopp verleiten. Weiterlesen

Kayak-Tour im Abel Tasman National Park

Di. 24.01.2012 – Mi. 25.01.2012

Früh um 8.30 Uhr hieß es alle Sachen in unser Kayak zu quetschen (Zelt, Isomatten, Kocher, Gasflasche, Schlafsäcke, Essen, Klamotten etc.). Dann bekamen wir etwa 1,5h lang eine Einweisung in unser Kayak samt Paddel-, Kenter- und „wie komme ich wieder in mein gekentertes Kayak“-Übung. Weiterlesen

Bye, bye Nordinsel – welcome Südinsel

Mo. 23.01.2012

Nach 2,5 Wochen auf der Nordinsel sind wir heute auf die Südinsel gefahren. Das Wetter war wieder besser und der Himmel nahezu wolkenlos blau. Allerdings wehte ein recht kräftiger Wind, der die Fähre auch ordentlich durchgeschüttelt hat. Die 3m-Wellen führten dann auch dazu dass man sich ordentlich festhalten und mancher auch zur Tüte greifen musste… Weiterlesen